Produktivität

Mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen: Warum Multitasking nicht funktioniert

10. März 2019

Unsere To-Do Liste wird immer länger und kein Ende ist in Sicht. Daher versuchen wir häufig mehrere Aufgaben gleichzeitig zu lösen. Schließlich sparen wir so Zeit, oder? Nein, leider nicht! Stattdessen sorgt Multitasking dafür, dass wir viel länger brauchen und unsere Aufgaben nicht richtig erledigen. Warum Multitasking nicht funktioniert, möchte ich dir in diesem Artikel erklären.

Multitasking – ein Mythos?

Du möchtest Multitasking lernen, um Zeit zu sparen und endlich mehrere Aufgaben gleichzeitig zu lösen? Dann schlag es dir besser direkt aus dem Kopf! Bereits Wissenschaftler haben herausgefunden, dass unser Gehirn sich nicht gleichzeitig auf zwei komplexe Tätigkeiten fokussieren kann. Sprich Multitasking ist ein Mythos!

Schauen wir es uns mal an einem Beispiel an:

Der Wocheneinkauf steht an, du läufst durch die Gänge im Supermarkt und packst die Produkte in den Einkaufswagen während du gleichzeitig mit einer Freundin den nächsten Mädelsabend planst. Dabei wechselt dein Gehirn im Millisekundenbereich zwischen beiden Tätigkeiten hin und her. Normalerweise arbeiten unsere Gehirnhälften zusammen, um so eine Aufgabe effizient zu lösen. Stattdessen kümmert sich bei unserem Beispiel deine eine Gehirnhälfte um die Einkäufe und die andere Hälfte hört deiner Freundin am Telefon zu. Das Ergebnis: Du bekommst nicht alles mit, was deine Freundin dir erzählt und vergisst manche Dinge von der Einkaufsliste. Unzufriedenheit und Stress macht sich anschließend in uns breit. Und Zeit gewinnen wir durch Multitasking auch nicht, ganz im Gegenteil!

Vergiss mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen: So arbeitest du deine To-Do Liste richtig ab

Um Multitasking zu umgehen und dennoch alle Aufgaben zu erledigen, empfiehlt es sich, dass du deine To-Dos priorisierst. Nimm dir Zeit und schaue dir deine To-Do Liste genau an. Welche Aufgaben sind dringend und müssen sofort erledigt werden? Dann arbeite diese als Erstes der Reihe nach ab. Im Anschluss erfüllst du die unwichtigeren Aufgaben. Wenn du dich an die Reihenfolge deiner Aufgabe hältst, schaffst du viel schneller alle offenen Punkte zu erledigen und lässt dich so nicht ständig von etwas anderem ablenken.

Da sind wir schon beim zweiten Thema: Ablenkung. Daher gilt: Passe deine Arbeitsweise an. Du lässt dich gerne ablenken und schaust zwischendurch auf dein Handy? Dann gewöhne dir diese schlechte Gewohnheit lieber ab. Nicht umsonst gibt es den Spruch „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ Erledige deine Aufgabe und belohne dich im Anschluss. Selbstverständlich sind alte Routinen gar nicht so leicht abzulegen, schließlich sind wir Gewohnheitstiere. Doch mit etwas Übung gewöhnst du dich schnell an neue Arbeitsweisen und arbeitest viel effektiver. Du kannst dir zum Beispiel auch feste Zeiten einteilen, um beispielsweise deine Emails zu checken oder bei Whatsapp die neusten Nachrichten zu beantworten.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinem Artikel weiterhelfen und zeigen, dass Multitasking nicht funktioniert. Wie denkst du über Multitasking oder gehst mit der Fülle an mehreren Aufgaben um? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar, ich freue mich von dir zu hören!

Bis bald und liebe Grüße

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar