Inspiration

Alltagsliebe – 3 Tipps, wie du lernst deinen Alltag zu lieben

29. Juni 2020
Alltagsliebe

Mal ehrlich, kannst du von dir behaupten, dass du deinen Alltag liebst? Vermutlich werden nun die meisten von uns ohne lange zu zögern mit „Nein“ antworten. Stattdessen sehnt sich jeder nach Urlaub, massig Zeit für sich selbst und all die Dinge, die besonders Spaß machen. Alltagsliebe? Fehlanzeige! Häufig leben wir von Wochenende zu Wochenende und zählen die Tage bis zum nächsten Urlaub. Doch auch der langersehnte Urlaub hat irgendwann ein Ende und die gefüllten Wochentage mit deinen Verpflichtungen stehen schnell wieder vor der Tür.

Aber soll ich dir mal etwas verraten: Auch der Alltag hat seine schönen Seiten und bringt dir nicht nur Routine in deinen Tag, sondern kann auch gut geplant, erholsam und toll sein. Ich möchte dir in meinem Artikel ein paar Tipps geben, wie du lernst deinen Alltag zu lieben.

Tipp 1: To Do Liste schreiben und Aufgabe über die Woche verteilen

Auf meinem Blog habe ich es bereits häufiger verraten: To-Do Listen sind ein wahrer Helfer in deinem Alltag und minimieren Stress. Durch die Listen schreibst du alle offenen Aufgaben auf und hast einen Überblick über deine wöchentlichen Verpflichtungen. So brauchst du keine Sorge haben, etwas zu vergessen.

Ein weiterer Vorteil: Du kannst deine To-Dos sinnvoll innerhalb der Woche verteilen und dir somit Freiräume im Alltag schaffen. Deine Aufgaben müssen schließlich nicht alle bereits Anfang der Woche erledigt werden, sondern können super auf die einzelnen Tage verteilt werden. Mit Hilfe der Selbstorganisation reduzierst du dein Stresslevel und schaffst dennoch alle Verpflichtungen in der Woche nach der Arbeit oder der Uni zu erledigen.

Tipp 2: Zeit für dich selbst nehmen und Energie tanken

Ganz besonders entscheidend im Alltag: Nimm dir Zeit für dich selbst! Es ist enorm wichtig, dass du dir einfach mal ein wenig Auszeit gönnst. Auch wenn es nur eine Tasse Cappuccino ist, die du ganz in Ruhe draußen auf dem Balkon in der Sonne trinkst oder ein Kapitel in deinem Buch liest. Hauptsache du schaltest für einen Moment ab und konzentrierst dich nur auf dich selbst. Genau diese Phasen sind Balsam für die Seele und schenken dir viel Energie.  

Tipp 3: Sammle Glücksmomente, die deinen Alltag verschönern

Nicht nur im Urlaub oder am Wochenende, sondern auch in deinem Alltag kannst du wundervolle Glücksmomente erleben, die dich bereichern und dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ob ein selbst gebackener Kuchen, ein Spaziergang in der Natur oder eine kleine Yoga-Session in deinen vier Wänden – suche dir deine ganz persönlichen Glücksmomente am Tag und nehme sie bewusst war.

Genieße den Moment und speichere ihn in deinen Gedanken ab. Sei dankbar für das Erlebnis und versuche es mit allen Sinnen zu erleben. Durch die kleinen Glücksmomente meisterst du deinen Alltag viel positiver und sie schenken dir Kraft für die anstehenden Verpflichtungen. Ich versuche mir jeden Tag einen Glücksmoment zu schenken und nehme meinen Alltag dadurch viel positiver war.

Alltagsliebe mit wenigen Tipps lernen

Wie du siehst, sind es nur kleine Dinge, die deinen Alltag bereits verschönern können. Es muss nicht immer direkt ein Urlaub oder ein Wochenende sein, um dein Leben besonders zu machen. Wenn du bereits beim Aufstehen weißt, dass noch dein persönlicher Glücksmoment im Laufe des Tages auf dich wartet, nimmst du deine Verpflichtungen wie Arbeiten, Haushalt oder das Studium ganz anders wahr. Selbstverständlich gibt es auch mal einen schlechten Tag, wo du dich am liebsten in deinem Bett verkriechen möchtest und das ist auch vollkommen in Ordnung. Doch du wirst merken, dass dir dein Alltag gar nicht mehr so schlimm erscheint, wenn du ihn anders angehst.

Probiere es einfach mal aus und lerne mit Struktur im Alltag, Selbstorganisation und kleinen Glücksmomenten voller Dankbarkeit deinen Alltag zu schätzen und zu lieben. Du hast jeden Tag aufs Neue die Chance dein Leben zu gestalten und es mit wundervollen Momenten und Erinnerungen zu füllen.

Bis bald und liebe Grüße

Das könnte dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar